Migräne: Ursachen im Überblick

Migräne: UrsachenMigräne: Genetische Faktoren spielen eine wichtige Rolle.

Bei Migräne handelt es sich um eine neurologische Erkrankung, bei der es zu einer zeitweisen Fehlfunktion des Gehirns kommt. Heute geht man davon aus, dass die Veranlagung für Migräne vererbt wird. Bei Betroffenen reagiert das Gehirn auf bestimmte Triggerfaktoren überempfindlich – die Folge sind die gefürchteten Kopfschmerzattacken.

Wie entsteht Migräne?

Die komplizierten Vorgänge, die bei einer Migräne-Attacke im Gehirn ablaufen, sind bis heute noch nicht vollständig aufgeklärt. Man geht davon aus, dass es an mehreren Stellen zu Störungen kommt:

  • Das so genannte „Migräne-Zentrum“ im Gehirn und der Trigeminus-Nerv werden aktiviert.
  • Es kommt zur Freisetzung bestimmter Botenstoffe, die eine Dehnung der Blutgefäße im Gehirn bewirken.
  • Diese Dehnung der Blutgefäße verursacht eine erhöhte Durchlässigkeit der Gefäßwände. Es kommt zu einer Aufschwemmung und einer Art Entzündung des Hirngewebes und der Hirnhaut.
  • Diese neurogenen Entzündungen lösen schließlich die Schmerzimpulse der Migräne aus.

In der modernen Medizin empfiehlt sich daher der Einsatz von Triptanen zur Linderung von Migräneschmerzen, da die Triptane in den Stoffwechsel der Botenstoffe eingreifen und bereits die Dehnung der Blutgefäße (2) reduzieren. Triptane wirken daher ursächlicher als herkömmliche Schmerzmittel, die nur die Entzündung bekämpfen.

Die Rolle der Gene

Genetische Faktoren scheinen dazu zu führen, dass manche Menschen eine Migräne entwickeln und andere nicht. Gehirn und Nervensystem von Betroffenen reagieren besonders empfindlich auf Reize und die Schmerzverarbeitung ist gestört. Das heißt allerdings nicht, dass Kinder von Migräne-Patienten zwangsläufig erkranken müssen. Denn zwischenzeitlich weiß man, dass zusätzlich zu den Genen auch verschiedene innere und äußere Einflüsse zusammenwirken müssen, damit sich die Erkrankung ausbildet.

Triggerfaktoren

Die Mehrheit der Migräne-Patienten berichten, dass ihre Kopfschmerz-Attacken von bestimmten Triggerfaktoren ausgelöst werden. Dabei handelt es sich um Einflüsse von innen (z. B. Hormone) oder außen (z. B. Flackerlicht). Sie sind zwar nicht die Ursache der Migräne, aber sie können bei Menschen, die entsprechend veranlagt sind, eine Migräne-Attacke auslösen.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.