Hilfe aus der Apotheke

Migräne: Hilfe aus der ApothekeIn der Apotheke stehen rezeptfreie Triptane zur Migräne-Behandlung zur Verfügung.

Spezielle Migräne-Medikamente sind in allen Apotheken in Deutschland rezeptfrei erhältlich. Diese Medikamente enthalten sogenannte Triptane, die sich bei der Behandlung von Kopfschmerzen bei Migräne, aber auch zur Linderung der Begleitsymptome wie Übelkeit, Erbrechen sowie Licht- und Lärmempfindlichkeit bewährt haben.

Schmerzmittel bei Migräne und spezifische Migräne-Medikamente

Wenn die Migräne wieder zugeschlagen hat, wollen Betroffene nur eins: Eine möglichst schnelle Linderung der Schmerzen. Häufig greifen Migräne-Betroffene dann zu herkömmlichen Schmerzmitteln wie Ibuprofen, Diclofenac oder ASS. Diese Wirkstoffe gehören zu den sogenannten nicht-steroidalen-Antirheumatika (NSAR), die vor allem bei Schmerzen, Fieber und Entzündungen wirksam sind. Da Migräne jedoch eine ganz andere Ursache hat, nämlich die Erweiterung von Blutgefäßen im Gehirn, erzielen herkömmliche Kopfschmerzmittel oft keine befriedigende Wirkung. Bei Migräne empfiehlt sich daher der Einsatz spezieller Migräne-Medikamente auf Basis von Triptanen.

Was löst den Schmerz aus und wie helfen Triptane?

Migräne: Erweitertes Blutgefäß

Migräneattacke

Bei einer Migräneattacke weiten sich die Blutgefäße in der Hirnhaut. Diese Gefäßdehnung ist ursächlich für die migränetypischen Schmerzen. 

Migräne: Verengtes Blutgefäß

Behandlung mit Triptanen

Durch die Behandlung mit Triptanen werden die geweiteten Blutgefäße wieder auf Normalgröße verengt.
Die migränetypischen Schmerzen gehen zurück.

Darüber hinaus hemmen Triptane auch die Ausschüttung von Nervenbotenstoffen, die eine Entzündung an den Blutgefäßen der Hirnhaut auslösen können. Eine weitere Wirkung der Medikamente besteht darin, dass sie die während einer Migräneattacke gesteigerte Nervenaktivität regulieren.

Gut zu wissen: Triptane wirken nicht nur gegen Migräne-Kopfschmerzen, sondern auch gegen typische Begleitsymptome wie Übelkeit und Erbrechen. So ist eine separate Behandlung dieser Beschwerden oft nicht mehr erforderlich.

Formigran mit dem Wirkstoff Naratriptan

Formigran ist das erste rezeptfreie Arzneimittel, dessen Wirkstoff speziell für die Behandlung von Migräne in der Kopfschmerzphase entwickelt wurde.
Der Wirkstoff in Formigran, Naratriptan, wirkt im Gegensatz zu Kopfschmerztabletten dort, wo der Migräneschmerz entsteht. Es verengt die geweiteten und entzündeten Blutgefäße in der Hirnhaut auf Normalgröße. Daher bekämpft Formigran nicht nur Kopfschmerzen, sondern auch begleitende Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Lärmempfindlichkeit.

Formigran hilft bei der Erweiterung der Blutgefäße
  • Wirkstoff Naratriptan – wirksam in jeder Phase einer Migräne-Attacke
  • Wirkt – im Gegensatz zu Kopfschmerztabletten – dort, wo der Migräneschmerz entsteht
  • Wirkt langanhaltend
  • Bekämpft nicht nur Kopfschmerzen, sondern auch begleitende Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Lärmempfindlichkeit.
Ein weiterer Vorteil: Meist reicht eine Tablette aus, um die Schmerzen spürbar zu lindern.

Mehr über Formigran erfahren

Das könnte Sie auch interessieren:
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.